Nach unten

MuseobilBOX - Museum zum Selbermachen (Keine Neuanträge mehr möglich)

Die Idee der MuseobilBOX

"Was aus meinem Leben sollte in einem Museum für die Menschen in der Zukunft aufbewahrt und präsentiert werden?" Mit dieser Frage beschäftigen sich Kinder und Jugendliche in Maßnahmen der kulturellen Bildung mit dem Ziel eine eigene mobile Museumsbox zu bestücken und zu gestalten.

Das Rüstzeug für die Bewältigung dieser Aufgabe erwerben sie je nach Fachrichtung des antragstellenden Museums und der Zusammensetzung der Bündnispartner u.a. in der Beschäftigung mit authentischen, dreidimensionalen Museumsobjekten aus Vergangenheit und Gegenwart, mit fremden Kulturen oder vergangenen Techniken. So lernen sie die Arbeitsmethoden des Museums – das Sammeln, Erforschen, Ausstellen und Vermitteln - kennen, um sie für die Gestaltung ihrer Museumsbox einzusetzen. Die Kinder und Jugendlichen erschließen sich somit die Kultureinrichtung Museum als Ort der Auseinandersetzung und Kreativität sowie als Ort der Muße und der Konzentration. Gleichzeitig sind sie aufgefordert, sich mit ihrer Lebenswelt und persönlichen Fragen zu befassen.

Maßnahmenformat

Die MuseobilBOX beinhaltet verbindliche und frei wählbare Komponenten, die die Bündnisse selbst gestalten können.

Verbindliche Vorgaben

  • Die geplanten Projektmaßnahmen wenden sich gezielt und vorrangig an bildungsbenachteiligte Kinder und Jugendliche im Alter von 3-9 Jahren oder 10-18 Jahren.
  • Das Maßnahmenformat ist außerunterrichtlich. Schulen können Teil eines Bündnisses für Bildung sein und somit Kooperationspartner bei außerschulischen bzw. außerunterrichtlichen Bildungsmaßnahmen für benachteiligte Kinder und Jugendliche im Sinne des Programms „Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung“.
    Dabei ist Folgendes zu beachten:
    • (Letzt)-Zuwendungsempfänger und Veranstalter der Maßnahme auf lokaler Ebene ist ein außerschulischer Träger, nicht die beteiligte Schule.
    • Die Maßnahme findet außerhalb der Unterrichtszeiten statt.
    • Die Teilnahme der Schülerinnen und Schüler an der Maßnahme ist freiwillig.
    • Die Maßnahme wird verantwortlich von dem außerschulischen Träger geplant und durchgeführt.
    • Projekttage oder Projektwochen von Schulen können nicht gefördert werden.
  • Die Kinder und Jugendlichen werden mitverantwortlich an der Aufgabenstellung beteiligt.
  • Die Bündnisse nutzen vom BVMP gestellte Museumsboxen, die die Kinder und Jugendlichen nach Abschluss der Maßnahme einer breiteren Öffentlichkeit präsentieren.
  • Der Museumsbesuch gibt Anregung und Material für die Ausgestaltung der Boxen.
  • Alle Boxen werden fotografiert und auf die Internetseite der MuseobilBox eingestellt.
  • Die Bündnisse verpflichten sich, mindestens eine Box pro Jahr für eine spätere Gesamtschau aufzubewahren.

Wählbare Komponenten

  • Verschiedene zeitliche Formate sind möglich, z.B. in Form von Kursen, Veranstaltungen, Workshops, Arbeitsgemeinschaften, Nachmittagsbetreuungen (einmalig oder regelmäßig), Ferienaktionen 
  • Die Inhalte der Box sind frei wählbar. Denkbar ist die Objektpräsentation als Medienbox, interaktive Box, Forscherbox, Experimentierbox, Hörbox, Sehbox, Fühlbox. Auch eine freie künstlerische Ausgestaltung ist möglich.
  • Die Abschlusspräsentation der einzelnen Maßnahmen ist variabel und kann in Form einer Ausstellung, einer dialogischen oder szenischen Führung oder durch selbstbestimmte Such- und Assoziationsspiele gestaltet werden.
  • Der Präsentationsort ist frei wählbar und einer breiten Öffentlichkeit zugänglich.